SuperClix Blog

inTeam

Turm
SuperClix Label

9 Goldene Gutschein-Regeln

Autor: Kategorie: Betreiber 7 Kommentare

Gutschein-Spam im Affiliate-Marketing

Die Tücken und Chancen des Gutscheinmarketings bei Partnerprogrammen und 9 hilfreiche Tipps für Partnerprogramm-Betreiber (Merchants, Advertiser)

Obwohl dieser Artikel von Marcus bereits in der gedruckten Ausgabe des neuen Online-Marketing-Magazins „lead DIGITAL“ am 30.11.2011 erschienen ist, heute aufgrund einiger Anfragen auch im SuperClix-Blog.

gutschein_spam

Gutscheine gehören im Internet seit dem Weihnachtsgeschäft 2010 zum neuesten Trend. Einerseits verbergen sich hinter dem Geschäft mit den Gutscheinen auch Gefahren. Andererseits entfaltet es große Chancen, vorausgesetzt, man macht es von Anfang an richtig.

Das Angebot an Gutscheinen im Internet ist groß – kein Wunder, auch die Nachfrage ist größer denn je: Immer mehr Kunden suchen im Internet gezielt nach Gutscheinen. Schließlich will jeder sparen.

Achtung vor Missbrauch

Manche Kunden sind im Netz übereifrig auf der Jagd nach Gutscheinen, was sie jedoch in die Bredrouille bringt. Ein Beispiel: Die 45-jährige Anneliese aus Berlin kauft oft im Internet ein. Heute ist sie mal wieder auf Schnäppchen-Jagd. In einem Online-Shop sucht sie sich Highheels und ein Abendkleid für den Abschlussball ihrer Tochter aus. Beides hat sie bereits in den Warenkorb gelegt. Sie gibt ihre Adresse an und kurz vor Abschluss der Bestellung erscheint ein Fenster, in welchem steht: „Gutscheincode eingeben“. Doch sie hat keinen Code.

Anneliese ist clever – denkt sie zumindest – und öffnet ein neues Browserfenster. Hier sucht sie in Google mit dem Namen des Shops, der Domain und dem Wort „Gutscheincode“ nach Gutscheinen. Schließlich will Anneliese sparen. Doch wer schon einmal auf diese Weise nach Gutscheinen gesucht hat, weiß genau, dass es in der Ergebnisliste von „Gutschein-Spam“ nur so wimmelt. Sollte Anneliese so einen aktiven Gutschein finden, wird von der Gutscheinseite erst dann der Gutscheincode angezeigt, sobald der Cookie, mittels Postklick*, Popup oder teilweise auch durch das umstrittene Postview* gesetzt wurde. Durch das Setzen des Cookies wird sowohl ein möglicherweise vorhandener Cookie eines anderen Affiliate-Partners überschrieben, als auch die Marketingstatistik verfälscht und der Geldbeutel des Shop-Betreibers erleichtert, da insgesamt kein wirklicher Mehrumsatz entsteht.

Das Mutterland der Gutscheine ist die USA. Dort trifft man auf noch mehr „Gutschein-Spam“. Selbst inaktive, längst abgelaufene oder gefälschte Gutscheincodes werden dort angeboten.

9 Tipps, wie man es besser macht

Wenn Sie in einem Partnerprogramm, Gutscheine anbieten möchten, habe ich für Sie folgende 9 Tipps – So kommt es gar nicht erst zu einem Missbrauchsfall:

  1. Wählen Sie nur Gutscheinseiten aus, die Gutscheincodes „ohne Cookies“ anzeigen oder nicht von Suchmaschinen aufgelistet werden. Erfolgreiche Gutschein-Seiten verfügen über einen großen Kundenstamm und haben deshalb keine Suchmaschinennutzer mehr nötig.

  2. Abgelaufene Gutscheine dürfen von den Gutscheinseiten nicht mehr vermarktet werden und müssen komplett aus dem Angebot entfernt werden. Gutscheine & Rabatte, die nicht als zeitlich begrenzt angeboten werden, sollten auch nicht von den Affiliate-Partnern als zeitlich begrenzt beworben werden. Sollten keine Gutscheine mehr zur Verfügung stehen, sollte auch der Shopname entfernt werden. Sehen Sie sich bei diesen Partnern auch deren Gutscheine auf anderen Shop-Seiten an. Dann sehen Sie, ob der Partner im Allgemeinen korrekt arbeitet.

  3. Kontrollieren Sie regelmäßig die Ergebnisse in den Suchmaschinen, und schließen Sie Partner aus, die Ihre Vorgaben nicht einhalten.

  4. Da viele Gutscheine immer nur vom Monatsanfang bis Monatsende oder jeweils ab Wochenanfang gültig sind, gehen dadurch die meisten, vor allem kleinere und mittlere Shops, unter. Wählen Sie daher ungewöhnliche Start- und Enddaten für neue Gutscheine.

  5. Im Idealfall erhält der normale Kunde kein „Gutscheinfeld“. Besser ist es, wenn bei dem Kunde nur dann ein „Gutscheinfeld“ auftaucht, wenn er direkt von einer Gutscheinseite kommt. Noch besser ist es, dass der Gutscheinlink ganz ohne Gutscheincode funktioniert, und der Gutschein automatisch in einem neuen (aber nicht schon offenen) Warenkorb berücksichtigt wird.

  6. Mit Trackinglösungen verfolgen Online-Shops den Weg des Kunden vom ersten Klick auf der Seite bis hin zur Bestellung. Trackinglösungen, die auch überschriebene Cookies messen, sollten Sie ausführlich mit Statistiken auswerten, damit Abweichungen schnell behoben werden können. Meist haben Netzwerke solche Trackinglösungen für die interne Qualitätskontrolle im Einsatz. Hier können Sie nach weiteren Informationen fragen.

  7. Individuelle Gutscheincodes, die den einzelnen Affiliate-Partner nach Gutscheincode-Eingabe mittels einer speziellen Technik erkennen, sind meist sehr umständlich, da jeder Code einzeln angelegt werden muss. Dieses Verfahren ist aber sehr hilfreich für spätere Analysen und eine sehr sinnvolle Möglichkeit gegen die Unsitte von manchen Gutscheinseiten, den Code einfach von anderen zu kopieren und dann selbst als sogenannter Partner zu nutzen. Mit solchen individuellen Gutscheincodes können Affiliate-Partner auch offline werben, etwa mit Handzetteln, Prospekten oder sogar mit Fernseh-Werbung. Diese Vorgehensweise findet bereits in vielen Netzwerken statt.Agenturen, die Ihnen Gutscheine empfehlen, sollten Sie auch über Risiken aufklären. Grundsätzlich sollte ein Unternehmen Statistiken führen, ob der Umsatz durch den Einsatz von Gutscheinen tatsächlich erhöht werden konnte.

  8. Bei Gutschein-Seiten treten Sie direkt gegen Mitbewerber an. Viele Besucher kommen meist über den Namen oder die gezielte Suche nach Gutscheinen auf die Gutschein-Seiten. So können potentielle Kunden schnell auch bei Ihren Mitbewerbern landen.

  9. Man kann mit Gutscheinen auch richtige Strategielösungen betreiben: Wenn Ihr bisheriger Durchschnitts-Warenkorb 50 Euro beträgt, können Sie zum Beispiel einen Mindestbestellwert von 70 Euro bei neuen Gutscheinen vorgeben, um genau diesen durchschnittlichen Warenkorb deutlich zu steigern. Die Kunden haben das Gefühl, einen besonders guten Deal gemacht zu haben, den sie in einem anderen Shop eines Mitbewerbers wohl nicht hätten machen können.

Über den Autor:

Marcus M. Lutz ist seit 1997 im Affiliate-Marketing weltweit aktiv. Seit dem Jahr 2000 ist er Geschäftsführer des Partnerprogramm-Netzwerkes SuperClix.de, einem der Top-3-Netzwerke im deutschsprachigen Raum.

*Begriffe:

1: Postclick: Mit einem Postclick kommen User auf eine neue Website, wenn sie ein Werbemittel bewusst gesehen und angeklickt haben.

2: Postview: Ein Werbemittel wird eingeblendet – der Werbekunde zahlt bereits für diese Einblendung und nicht mehr für den Klick. Hierbei spielt es natürlich keine Rolle, ob der Endkunde sich überhaupt für das Werbemittel interessiert oder dieses wirklich gesehen hat.

SuperClix Schweiz offiziell eröffnet und online

Autor: Kategorie: Allgemein, Betreiber, Partner 9 Kommentare

superclix_chBereits wenige Tage nach der offiziellen Eröffnung unseres Schweizers Büros durch Günter Keller aus Frauenfeld ist auch www.SuperClix.ch komplett überarbeitet, angepasst und erweitert worden.

Bereits auf der Startseite kann man deutlich erkennen, daß wir gemeinsam nicht nur die Texte überarbeitet haben, sondern auch der CH-Webseite ein eigenes Wiedererkennungsmerkmal (Berg mit Fahne statt SuperClix-Turm) geben wollten, ohne das grundsätzliche SuperClix-Design zu vernachlässigen. Zusätzlich sollte jedem Besucher auf den ersten Blick klar werden, daß wir den Online-Werbemarkt in der Schweiz als sehr wichtig einschätzen und dadurch dem Schweizer Büro sehr viel Freiheiten und eigene Anpassungsmöglichkeiten bieten, was es so bisher im Schweizer Affiliate-Markt eigentlich (noch) nicht gegeben hat.

Natürlich ändert sich für alle SuperClix-Affiliate-Partner auch weiterhin nichts, es kann grundsätzlich mit jedem SuperClix-Partner-Account jedes Partnerprogramm und jedes Land beworben werden, ohne daß man sich erst umständlich bewerben muß. Alle Partner aus der Schweiz können Ihre Statistik nun auch in Schweizer Franken anzeigen lassen (kann in den Userdaten in der Statistik eingestellt werden), und erhalten ihre ersten Auszahlungen ab Ende des nächsten Monats auch per Überweisung direkt von SuperClix Schweiz, oder wie bisher per Paypal oder Scheck.

img_2622_25

Günter Keller und Marcus Lutz bei der Eröffnung von SuperClix Schweiz

Nach der sehr erfolgreichen 1.Online-Marketing-Messe in Zürich am 01.-02.04.2009 stehen bereits etwa 30 Partnerprogramme bei SuperClix Schweiz in den Startlöchern und werden nach und nach freigeschaltet, und dann auf www.superclix.ch und per speziellem CH-Newsletter promotet.

Tipp: Ab sofort werden Besucher aus der Schweiz, die PP 1 (Das SuperClix-eigene Partnerprogramm) nutzen, automatisch auf www. superclix.ch umgeleitet ! Da (noch) nicht soviele Webmaster aus der Schweiz angemeldet sind, sollte dies eine gute Gelegenheit sein, um Webmaster zu werben und lebenslang 5% der Umsätze dieser geworbenen Webmaster zu verdienen…

Betrug im Affiliate Marketing nimmt zu ?

Autor: Kategorie: Betreiber 9 Kommentare

Wie die neueste Ausgabe der Internet World Business (IWB) titelt, soll ja Betrug im Affiliate-Marketing immer weiter zunehmen, teilweise sogar „bis zu 90%“ durch Cookie-Spamming, Cookie-Spreading, View-Cookies usw. Diese Meinung vertritt auf jeden Fall Herr B. aus M., Vertreter einer Online-Agentur, die sich offensichtlich eigentlich hauptsächlich früher mit Imagewerbung und TKP-Werbung beschäfigt hat und (leider) weniger mit Affiliate-Marketing.

Wenn man jetzt noch die neuesten Prognosen und Untersuchen des Online-Vermarkter-Kreises (OVK) genauer untersucht, stellt man fest, daß gerade TKP- und Image-Kampagnen deutlich an Umsatzsteigerung verlieren, und Affiliate Marketing dagegen aber deutlich wächst, denn gerade dieser Bereich glänzt dadurch, daß nur Kosten berechnet dürfen, wenn tatsächlich eine Werbeerfolg in Form von Leads oder Sales zustande kommt. Wenn man natürlich keinen Erfolg im Affiliate-Marketing hat, dann sucht man gerne die Schuld bei anderen…

Natürlich muß auch im Affiliate-Marketing eine strenge Kontrolle stattfinden, denn gerade wenn ein Partnerprogramm in mehreren Netzwerken zeitgleich läuft, kann es theoretisch schon vorkommen, daß doppelt Provisionen berechnet werden könnten. In der Praxis dagegen muß der Betreiber eigentlich nur eingreifen, wenn genau dies wirklich vorkommt, und die doppelten erfassten Sales und Leads anhand der übertragenen Bestellnummer stornieren – aber auch dann sind 90% des Traffic garantiert nicht Fake-Traffic, wie Herr B. aus M. behauptet. In der Praxix selbst sind es z.B. bei SuperClix eher 0,01 bis 0,02% der gesamten Leads und Sales.

Zudem ist nun mal in der Praxis wirklich so, daß Käufer nicht immer sofort nach dem Klick kaufen, sondern stattdessen erst mehrere Shops vergleichen und dann erst einkaufen. Genau aus diesem Grund ist es auch so, daß datenschutzkonforme Cookies (sog.P3P-Cookies) eben mind. 90 Tage (wie bei SuperClix) halten müssen, damit genau diese Käuferschicht und dieses Kundenverhalten korrekt und fair getrackt werden kann, es hat also nichts mit Betrug zu tun, sondern schlicht und einfach mit mündigen Kunden, die nicht sofort auf jede Werbung „reinfallen“ und sofort kaufen, sondern eben erst bestellen, wenn diese dem Shop vertrauen und dem Artikel zu dem Preis wirklich erwerben wollen.

Letztendlich ist es schade, daß die IWB sich zum Sprachrohr für solche unqualifizierten Artikel macht, und Leser wurden dadurch auch bereits verloren. Eine Bitte an die IWB – bitte zukünftig mehr auf Qualität und weniger auf reißerische Artikel achten – danke !

Kostenlose Shopsoftware für jeden

Autor: Kategorie: Betreiber 8 Kommentare

„osCommerce“, eine der beliebtesten und erfolgreichsten Open-Source-Onlineshops seit Jahren, bekommt kostenlose Konkurrenz ? Dazu noch besser, komfortabler und moderner ? Die neue Open-Source-Shoppingsoftware „Magento“ ist tatsächlich da !

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein, allerdings wurde heute tatsächlich die offizielle Version 1.0 freigegeben und viele Installationen (meist von Shops aus den USA, aber auch einigen aus Deutschland) sind bereits in der ersten offiziellen Testphase und werden sicherlich aus dem Praxisbetrieb die ersten Erfahrungen mitteilen. Die ersten Kommentare und Erfahrungen zeigen aber, daß es „Magento“ bisher tatsächlich mit anderen Open-Source-Onlineshops aufnehmen kann.

Durch viele Gespräche beim Start von neuen Shops und dazu passenden Partnerprogrammen wissen wir, daß gerade in diesem Bereich viele Betreiber und gerade Shopneulinge mit „osCommerce“ überhaupt oder nur sehr schlecht zurechtkommen, da „osCommerce“ teilweise sehr intransparent und aufgebläht zu sein scheint. Eine Alternative dazu war bisher meist nur „XT-Commerce“, mit dem aber auch Neulinge nicht immer zufrieden waren.

Nun gibt es endlich deutlich Bewegung im Markt, und die Alternativen für kostenlose und preisgünstige Shopsoftware werden endlich zahlreicher. Aber sollte man jetzt sofort auf osCommerce oder Magento setzen ?

Grundsätzliches Fazit: Wer technisch mit PHP wenig Erfahrung und wenig Zeit zum Experimentieren und Lernen hat, sollte (trotz sicherlich guter Communities) besser nicht zu einer kostenlosen Open-Source-Shopping-Software greifen, sondern eher Anbieter bevorzugen, die die eigene Software immer weiter verbessern und auch individuelle schnelle Änderungen an der Software leisten können, damit man sich als Shopbetreiber auf die Wünsche des Kunden konzentrieren kann, was ohne Frage wichtiger ist.

Kostenlose Open-Source-Onlineshops für etwas erfahrene User gibt es z.B. hier:

osCommerce

MagentoCommerce

FWP Shop

Preisgünstige und etablierte Shopsoftware für Einsteiger und Nicht-Techniker:

xt:Commerce

Oxid esales

Was sind Eure Erfahrungen mit Shopsoftware ? Gibt es weitere, empfehlenswerte Anbieter oder habt Ihr erste Erfahrungen mit dieser Software sammeln können ?

02.11.2007 – Die erste Betreiber Akademie von SuperClix

Autor: Kategorie: Betreiber, Webmastertreffen 1 Kommentar

Marcus Lutz - Geschaeftsführer von SuperClixDie erste SuperClix Akademie am 02.11.2007 ist vollbracht.

Marcus Lutz, Geschäftsführer von SuperClix (DMK-Internet) begrüßte die insgesammt 21 Teilnehmer der Akademie.

Nach einer Firmenvorstellung wurden die Funktionen der Betreiberstatistik erläutert und auf einzelne Menüpunkte genauer eingegangen die im täglichen Umgang sehr hilfreich sein können.

In einem späteren Vortrag wurde ein Ausblick gestellt auf kommende Entwicklungen bei SuperClix. Weitere Werbemethoden wie Offline-Marketing, Werben ohne Affiliate Links und die neuen Möglichkeiten durch Web 2.0 wurden mit großem Interesse aufgenommen.

Sascha Preisegger von Montessori-Shop.de

Sascha Preisegger, Affiliate Manager von Montessori-Shop.de und DesignDot.de
zeigte in seinem Vortrag den Teilnehmern, wie diese ihre Partnerprogramme erfolgreicher gestalten können.
Trotz reger Nachfragen von Seitens der Teilnehmer lies der Sascha es sich nicht nehmen, seinen „Frageball“ zu werfen um  die allerletzten Fragen aus jedem heraus zu quetschen!

Ein weiterer Vortrag, gehalten von dem Rechtsanwalt Dr. Stefan Ernst, zeigte auf interessanter und witziger Weise die momentane Rechtslage von Marken- und Internetrecht.
Dr.Ernst
Teilnehmer

Die Teilnehmer der ersten SuperClix Betreiber-Akademie

Betreiber Schulung (Akademie) am 02.11.07

Autor: Kategorie: Betreiber, Termine, Webmastertreffen 1 Kommentar

Am 02.11.07, der Tag unseres Webmastertreffens, veranstaltet SuperClix von 13.00 bis 18.30 Uhr eine Betreiber Akademie (Schulung).

Folgende Themen werden behandelt:

Betreiber Plattform (Statistiken, Einstellungen, neue Funktionen)
Wie gestalte ich mein Partnerprogramm (noch) erfolgreicher
– Online Recht / Online- und Suchmaschinen-Marketing
– Neue Werbemethoden und Entwicklungen
Offline- und Web 2.0- Marketing, Werben ohne Affiliate Links, usw.

Die Referenten sind:
Marcus Lutz (Geschäftsführer DMK-Internet / SuperClix)
Sascha Preisegger (PP Betreiber Montessori-Shop.de und DesignDot.de)
Rechtsanwalt Dr. Stefan Ernst

Der genaue Ablauf und weitere Informationen sind hier zu finden.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist wird um eine Anmeldung gebeten.

SuperClix zum nachlesen!

Autor: Kategorie: Allgemein, Betreiber, Partner 0 Kommentare

SuperClix bring pünktlich zu seinen Messeauftritten bei der OMD und MOW neue Info-Prospekte raus.

Hier die PDF Varianten zum Download!

Prospekt Partner: Download (6 MB)

Prospekt Betreiber: Download (26 MB)

Es grüßt das Team von SuperClix




banner